Blaues Wunder

Isländische Köstlichkeit: Bláberjagrautur (Blaubeersuppe)

Bald schwärmen sie wieder aus, mit Körben, die am Abend voller kleiner schwarzer Früchte sein werden: Die Beerensaison steht vor der Tür und die Isländer lieben es, sie zu pflücken. Sogar einen Namen haben sie für diese Tätigkeit: Berjamór.

Viel Zeit für Berjamó geben ihnen die Beeren nicht, denn ihre Saison ist kurz und dauert in der Regel nur von August bis September. Umso länger ist dagegen die Liste ihrer positiven Eigenschaften: Die Beere ist wahres Superfood und reich an Vitaminen, Mineralstoffen und dem Pflanzenfarbstoff Anthocyane, der sie zu einem der gesündesten Obstsorten überhaupt macht.

Wo die wilden Beeren wachsen

Fünf wild wachsende Beerensorten gibt es in Island, die beliebteste ist die Schwarzbeere, die häufig mit der Heidelbeere verwechselt wird, aber kleiner, dunkler und geschmackvoller ist. Wenn Sie in Island auf wilde Beeren stoßen, greifen Sie zu – aber nur, wenn sie sich auf öffentlichem Grund befinden! In der Nähe von Reykjavík sind die Chancen auf Beeren-Beute am besten im Erholungsgebiet Heidmörk, rund um Hvalfjördur und Borgarfjördur, im Nationalpark Thingvellir, an den Hängen des Hausbergs Esja, in den moosbedeckten Lavafeldern nahe Hellisheiđi (zwischen Reykjavík und Selfoss) oder in der Sommerhaus-Region Thrastarskógur in der Nähe von Selfoss.

Eine beliebte Beerenspeise ist die Bláberjagrautur (Blaubeersuppe), die man natürlich auch mit den erwähnten Schwarzbeeren zubereiten kann. Sie schmeckt hervorragend zu warmen Pfannkuchen oder mit einer Portion Sahne, macht sich aber auch vorzüglich in Joghurt und Müsli.

Das Rezept zum Nachkochen

Bláberjagrautur

1 Liter gewachsene Blaubeere

1 Liter Wasser

2–3 Esslöffel Zucker

50 Gramm Kartoffelmehr

100 Milliliter Wasser

Die Beeren gut waschen und danach in einem Liter Wasser aufkochen. Sobald sie weichgekocht sind (zwischendurch testen), den Zucker dazugeben. Das Kartoffelmehl mit 100 Milliliter Wasser verrühren, in die Suppe geben und unterrühren. Die Suppe in eine Schale füllen und ein bisschen Zucker darüberstreuen.

 

Guten Appetit – Verði þér að góðu!