Island im Winter – Was kann ich unternehmen?

Von der Nordlicht-Suche bis zur Hochland-Superjeepsafari

Hlynur setzt sein Auto zurück, gibt Vollgas, nimmt 30, 40 Meter Anlauf und rast vorwärts auf die lastwagenhohe Schneewehe zu. Dann legt er den Rückwärtsgang wieder ein, und dieselbe Prozedur beginnt von Neuem. Meter für Meter arbeitet er sich so mit seinem Geländewagen voran. Nach zwei Dutzend Versuchen hat er es endlich geschafft: Der Weg bergauf ins isländische Hochland ist frei. Die zwei anderen Jeeps unseres Konvois machen es ihm nach und folgen mit heulenden Motoren und durchgetretenen Gaspedalen der in die Winterlandschaft gefrästen Spur.

Mit Superjeeps ins Hochland

Es sind zwar nur 30 Kilometer zu einer der Hütten auf der Hellisheiði, in der wir die Nacht verbringen wollen, aber die Fahrt kann noch Stunden dauern. Das Hochland ist schon im Sommer unzugänglicher als jedes andere Gebiet Islands. Jetzt hätten wir ohne einen speziell präparierten „Superjeep“ – außer mit Kettenfahrzeugen – keine Chance, dorthin zu kommen, wo sich im Sommer stressgeplagte Reisende und Einheimische erholen.

Alle paar Minuten wechselt das Wetter. Mal pfeift der Wind so gewaltig, dass sogar ausgewachsene Wasserfälle wieder in den Himmel fließen, mal zwingt die warme Sonne dazu, die dicken Pullover auszuziehen; dann regnet es überraschend, und weitere fünf Minuten später hat der Scheibenwischer Mühe, den Schnee von der Scheibe zu kratzen. Ab und an muss einer aussteigen und die Wischblätter von dicken Eispanzern befreien. Kaum ist man im Freien, bläst einem der Wind den Schnee um die Ohren. Sekunden später klettert man als Schneemann wieder in den Jeep zurück.

Nach einem aufregenden Tag in der Schneewüste taucht eine tief verschneite Hütte vor uns auf. Jeder bekommt eine Schaufel in die Hand und so hat die Schneewehe vor der Tür keine Chance. Einige Stunden, eine Lammkeule und mehrere Brennivín später verkriechen wir uns in die Stockbetten, ziehen die Schlafsäcke bis zur Nasenspitze und fallen erschöpft, aber glücklich in den Schlaf. Für morgen ist blauer Himmel angesagt, Schneesturm auch.

Ausflüge im Winter

Neben einer spektakulären Superjeepsafari gibt es aber auch etwas geruhsamere Winterausflüge. Das kann eine kombinierte Tour mit Badbesuch und Nordlichter-Suche sein, der Ausflug zum Eistunnel im Langjökull oder ein entspannter Aufenthalt im Ferienhaus mit hauseigenem Hot Pot. Eine Auswahl an Winterreisen mit Katla Travel findet ihr unter den Reisevorschlägen für Island.

Bilder: Thomas Linkel, Sandra Meier, Ragnar Sigurdsson



Kommentar hinterlassen
Eine Antwort