Auto, Jeep, Hochland, Island

Mit welchem Auto kann ich ins Hochland fahren?

Welches Auto brauche ich? Wer in Island individuell im Hochland reisen will, kommt um einen Geländewagen nicht herum. Wir geben Tipps zur besten Fahrzeugwahl.

Unter den Top 5 der am häufigsten gestellten Fragen an das Katla-Team ist die Frage nach dem passenden Auto jedes Jahr! Deshalb hier die wichtigsten Infos zum Fahren im isländischen Hochland.

Der Sommer 1990 war nass und kalt. Am 25. August fiel dichter Schneeregen an der Hütte von Nýidalur. Die Berghänge im Osten waren vollständig unter Weiß verschwunden. Als ich morgens aus meinem Schlafsack kroch und aus dem Zelt lugte, war der Himmel dunkelgrau verhangen, schwere, nasse Flocken klatschten mir ins Gesicht. Mein Tagebucheintrag erzählt mir, dass es im Laufe des Vormittags etwas wärmer wurde und es in Strömen zu regnen begann.

Einige Jeeps standen vor triefenden Zelten, und irgendwann kam die Nachricht, dass der nur wenige Minuten entfernte Fluss Jökuldalsá aufgrund reißender Strömung nicht zu passieren sei. Der Hüttenwart prüfte wiederholt die Furt, aber der Wasserstand war so hoch, dass es nicht einmal FahrerInnen hochachsiger Superjeeps durch den Fluss wagten. Mein alter Land Rover mit den schmalen Reifen tropfte neben meinem Zelt vor sich hin und war bestimmt froh, dass er nicht losmusste. Den Tag verbrachte ich im Zelt mit Teetrinken und Lesen und schlief irgendwann ein.

See, Langisjor, Berge, Sonnenuntergang, Hochland, Island
Fantastisches Hochland. See Langisjór

Autofahren im Hochland: Normaler Pkw oder muss es ein Geländewagen sein?

Warum ich das erzähle?

Weil mir Ähnliches im Sommer 2016 passiert ist, was zeigt, dass man bei Fahrten ins Hochland auch heute noch immer mit allem rechnen sollte. Um gut darauf vorbereitet zu sein, gehört es selbstverständlich dazu, Pisten, die nur mit Allradfahrzeugen zu befahren sind, NICHT mit einem normalen Pkw in Angriff zu nehmen. Alle Pisten, Wege, Straßen, die ein „F“ vor der Straßennummer haben, sind für normale Pkws absolut tabu, das Gleiche galt lange für die Pisten Kjölur (Nr. 35) und Kaldidalur (Nr. 550) sowie die Pisten nach Landmannalaugar (Nr. 208).

Allerdings hat die isländische Straßenbaubehörde in den vergangenen Jahren Flüsse überbrückt und Gefahrenstellen ausgeräumt. Trotzdem sollte man sich auf diese Pisten nur wagen, wenn das Wetter gut ist. Bei Sturm oder Schneefall sollte man mit einem normalen PKW diese Gebiete nicht befahren. Die Gefahr steckenzubleiben oder von der Fahrspur abzukommen ist dann zu groß.

Vorsicht-Schild vor Furt in Island
Warnschilder im Hochland von Island auch mit englischsprachiger Übersetzung.

 

Autofahren im isländischen Hochland

Es müssen teilweise Flüsse gefurtet, größere Steine umfahren werden, und bei Regen verwandelt sich manche Lehm-Schotteroberfläche in Schmierseife. Wer sich nicht daran hält, hat keinen Versicherungsschutz und muss für Fahrzeugschäden selbst aufkommen. Darüber hinaus bringt er sich und andere unnötig in Gefahr. Die meisten Pisten sind nur in den Sommermonaten geöffnet, die Zeiten sind HIER einzusehen. Außerdem sollte man sich an alle Hinweisschilder halten, auch wenn sie nicht „offiziell“ aussehen.

Hinweisschild neben Straße auf Island
Die zuständigen Ranger der Gebiete im Hochland weisen auf Gefahrenstellen hin.

Welches Auto brauche ich fürs Fahren im Hochland?

Eine praktische Möglichkeit, das Hochland länger zu erkunden, sind hochlandtaugliche 4WD-Pickups, z.B. Toyota HILUX oder Dodge Ram. Wem selbst kleine Geländewagen wie der Suzuki Jimny für die gesamte Reise zu teuer sind, der kann sich für einige Hochlandtage einen Jeep mieten und für die restliche Zeit wieder auf einen normalen Pkw umsteigen.

Wichtig ist auch, sich vor der Fahrt ins Hochland über Wetter–  und Pistenverhältnisse zu erkundigen und sich gutes Kartenmaterial zu besorgen. Die von Mietwagenunternehmen kostenlos verteilten Straßenkarten reichen nicht aus! Von vedur.is gibt es übrigens auch eine passende App für android und iphone.

Und wie ging die Geschichte im Jahr 1990 weiter?

Niedrigster Wasserstand zur Flussdurchquerung

Damals wurde ich gegen Mitternacht geweckt, alle Jeepfahrer bauten ihre Zelte ab, machten sich zur Abfahrt bereit, und gegen halb 3 Uhr nachts durchquerte ein Jeep nach dem anderen den schäumenden Gletscherfluss. Zwischen 2 und 5 Uhr ist es in der Regel am kältesten und damit der Wasserstand am geringsten. So extreme Wetterumstände werden den meisten auf einer Islandreise nicht begegnen, es ist grundsätzlich nur wichtig, sich vor der Fahrt ins Hochland auf alle Möglichkeiten einzustellen. Dann ist es eine der faszinierendsten Regionen dieser Erde.

Wegweiser auf Island mit Jeep
Mit dem Jeep in Island unterwegs – auch im Hochland kennzeichnet die Beschilderung die Entfernungen

 

Fotos: Thomas Linkel

Regelmäßig Updates über Island erhalten

Möchten Sie weitere Artikel über Island lesen und gut informiert bleiben? Dann abonnieren Sie einfach unseren Blog.

Wir informieren Sie regelmäßig über

  • Feste
  • Neuigkeiten
  • Traditionen
  • Reisetipps
  • und Sonderangebote

Bei Veröffentlichung neuer Blogartikel erhalten Sie eine Nachricht an die angegebene E-Mail-Adresse. Mit dem Absenden erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.



Kommentar hinterlassen
Eine Antwort