Tanzende Polarlichter am Himmel über Island
Polarlichter an der Gletscherlagune Jökulsarlón im Südwesten von Island

Was ist eigentlich … ein Polarlicht?

Wenn sich die Blätter von Büschen und Bäumen färben, die letzten Schafe und Pferde aus dem Hochland zurück in den Tälern sind und die Nächte immer länger werden, beginnt die Zeit des Polarlichts in Island. Aber was genau sind Polarlichter? Was ist Aurora borealis? Und was ist der Unterschied zwischen Nordlicht und Polarlicht?

Naturspektakel Nordlichter

Es ist wieder so weit: Von Oktober bis März stehen dick vermummte Gestalten auf Wiesen, einsamen Pisten, hinter Bauernhofunterkünften und starren nach oben. Über ihnen tauchen flüchtige, helle Schlieren auf, verändern permanent ihre Form und leuchten in psychedelischen Farben. Ein magischer Moment für jeden Beobachter.

Was sind Polarlichter und was ist Aurora borealis?

Einfach gesagt ist ein Polarlicht ein Leuchten am Himmel, das rund um die Polarregionen am Nord- und Südpol auftritt. Auf der Nordhalbkugel nennt man die Polarlichter Aurora borealis, während man sie auf der Südhalbkugel als Aurora australis bezeichnet. Die Farbpalette der Polarlichter beinhaltet rote, grüne und blaue Töne, die bis ins Violette reichen.

Während früher die Menschen den tanzenden Himmelslichtern teils skeptisch oder sogar angstvoll gegenüberstanden, kommen heute Reisende aus der ganzen Welt im Winter auf die Nordhalbkugel, und besonders nach Island geflogen, um das betörend schöne Schauspiel am Nachthimmel zu erleben. Also, dicke Stiefel, Handschuhe, Mütze und warme Klamotten an, Kamera-Akkus geladen – dann raus in die isländische Nacht. Neben den Nordlichtern bietet Island im Winter eine Vielzahl spannender Highlights.

Was Polarlichter sind, lässt sich einfach mit den energiegeladenen Teilchen der Sonnenwinde erklären
Magisches Polarlicht über dem Fjord

 

 

Wie entstehen Polarlichter?

Um das Naturspektakel bewundern zu können, braucht es zwei Dinge: eine dunkle, klare Nacht und den Sonnenwind. Als Sonnenwind bezeichnet man energiegeladene Teilchen, die von der Sonne ausgestoßen werden, schließlich auf das Magnetfeld der Erde treffen und von diesem abgelenkt werden.

Die Magnetfeldlinien sind nach Norden gerichtet, senkrecht zur Flugbahn der Sonnenteilchen. Dadurch wirkt auch die Lorentzkraft, die die elektrisch geladenen Teilchen senkrecht zu ihrer Flugbahn und dem Magnetfeld der Erde ablenkt. Sobald sich diese elektrisch geladenen Teilchen mit erdeigenen Atomen verbinden, entstehen Nordlichter, oder Polarlichter. Das alles geschieht in einer Höhe von etwa 100 Kilometern.

Zu welcher Jahreszeit lassen sich Polarlichter beobachten?

Als besten Monate für die Sichtung von Polarlichtern gelten die Herbst- und Wintermonate. Im September und Oktober sowie im Februar und März haben Sie statistisch gesehen die besten Chancen, freien Blick auf die Polarlichter zu haben. Da die Lichter über der Wolkendecke entstehen, bietet ein wolkenfreier Himmel die besten Voraussetzungen, das Spiel am Himmel beobachten zu können.

Polarlichter erhellen die Südküste von Island
Polarlichter an der Südküste von Island

 

Was sind die Unterschiede zwischen Nordlichtern und Polarlichtern?

Grundsätzlich beschreiben beide Begriffe dasselbe Phänomen. Polarlicht ist dabei der Überbegriff, der Nordlichter und Südlichter umfasst. Der Begriff Nordlicht bezieht sich also konkret auf das Naturschauspiel auf der Nordhalbkugel unseres Planeten. Was auf der Nordhalbkugel Nordlichter sind, sind auf der Südhalbkugel Südlichter.

Wo kann man Polarlichter sehen?

Polarlichter sind innerhalb des sogenannten Polarlichtovals zu beobachten. In diesem Oval befinden sich neben Schweden, Norwegen, Finnland, Schottland und Kanada auch Island. Das Magnetfeld der Erde ist durchzogen von Magnetfeldlinien, die zu den Polen hin Öffnungen bilden und die die Sonnenteilchen aufgrund ihrer Ladung anziehen. Deshalb sind Richtung Nord- und Südpol besonders beeindruckende Polarlichter zu sehen. Die besten Tipps, um Polarlichter zu fotografieren, haben wir in unserem Blog zusammengefasst.

Stöbern Sie durch unsere Nordlichtausflüge und gucken Sie sich die Polarlichter gerne in der Webcam an.

Island gilt als eines der besten Länder, um Polarlichter zu beobachten. Wer die Lichter während der Island-Reise mit eigenen Augen sehen will, dem empfehlen wir unsere Reise „Islands winterliche Naturwunder“ mit den Highlights in West- und Südisland.

Polarlichter erhellen den Himmel über einem DC-3 Flugzeugwrack in Islands Süden.
Polarlichter erhellen den Himmel über einem DC-3 Flugzeugwrack in Islands Süden.

 

Weitere spannende Blogartikel für Sie:

(Fotos: Federico Bottos, Landon Arnold, Thomas Tucker, Oldskool Photography)